Leistungsträger halten

die top 5 Maßnahmen

Der Verlust eines Leistungsträgers verursacht durchschnittlich das Dreifache seines Jahresbruttogehalts an Mehrkosten. In Zeiten des Fachkräftemangels ist es für Arbeitgeber besonders schmerzhaft, wenn gute Mitarbeiter mit viel Know-how gehen, in deren Suche und Einarbeitung viel investiert wurde. Junge Mitarbeiter der Millennial-Generation stellen neue Ansprüche an Arbeitgeber und zögern nicht lange, eine neue Stelle zu suchen, wenn diese nicht (mehr) erfüllt werden.

Viele Unternehmen fühlen sich demgegenüber hilflos ausgeliefert. Doch die gute Nachricht ist: Sie können im Voraus Maßnahmen ergreifen, um Leistungsträger langfristig zu glücklichen Mitarbeitern zu machen. Zufriedene Mitarbeiter bleiben Ihnen nicht nur länger erhalten, sie werden auch mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit als positive Multiplikatoren auftreten und automatisch im eigenen Netzwerk neue Fachkräfte anwerben. Doch welche Maßnahmen eignen sich am besten, um (junge) Leistungsträger zu halten?

 

Gegenseitige Feedbackkultur einführen

Einseitiges Feedback an die Arbeitnehmer gehört der Vergangenheit an. Wenn Sie gute Mitarbeiter an Ihr Unternehmen binden möchten, sollten Sie nicht nur regelmäßig Ihre Wertschätzung für die Leistung ausdrücken und konstruktives Feedback geben, sondern dieses auch bei Ihren Mitarbeitern einholen. Nur so gewinnen Sie einen Einblick in die Sorgen und Wünsche Ihrer Mitarbeiter, auf die Sie dann reagieren können. Ein positiver Nebeneffekt besteht darin, dass Sie durch den offenen Austausch frische Ideen für die Weiterentwicklung Ihres Unternehmens erhalten. Ein beliebtes Format der gegenseitigen Feedbackkultur sind die so genannten One-on-Ones: Hier trifft sich der Mitarbeiter regelmäßig (z.B. einmal die Woche) zum persönlichen Gespräch mit seinem direkten Vorgesetzten.

Persönliche Karriereziele festhalten

Für Millennials sind ihre persönlichen Entwicklungschancen ein entscheidender Faktor bei der Wahl des Arbeitgebers und auch ein starkes Argument, bei einem Arbeitgeber zu bleiben. Sie möchten einer Arbeit nachgehen, in der sie sich selbst verwirklichen können. Dazu gehört insbesondere, auf persönliche Ziele hinzuarbeiten. Wenn sie kein Ziel vor Augen haben, für das sich die harte Arbeit lohnt, verlieren sie die Motivation. Aus diesem Grund sollten Sie mit jedem Mitarbeiter persönliche Karriereziele vereinbaren, die messbare Kriterien beinhalten. Insbesondere bei Leistungsträgern ist es wichtig, ihre individuellen Visionen und Wünsche in die Planung einfließen zu lassen. Zum einen zeigen Sie ihnen dadurch, dass Ihr Unternehmen attraktive Entwicklungsmöglichkeiten bietet und sie nicht gezwungen sind, den Arbeitgeber zu wechseln, um den nächsten Karriereschritt zu gehen. Zum anderen können Sie so die Entwicklung jedes Mitarbeiters quantifizieren und dadurch die jeweilige Leistung einfacher beurteilen.

Coachings anbieten

Gerade junge Leistungsträger brauchen zu Beginn ihrer Karriere professionelle Begleitung. Einzel-Coachings können ihnen abseits von fachlichen Themen helfen, sich selbst zu reflektieren, eigene Stärken besser herauszuarbeiten und Soft Skills zu entwickeln. Indem Sie Ihren besten Mitarbeitern einen erfahrenen Coach an die Seite stellen, zeigen Sie, dass Sie in seine berufliche Zukunft und Entwicklung zu investieren bereit sind. Gleichzeitig sorgen Sie im besten Falle dafür, dass die Arbeit der so unterstützten Kollegen zu noch besseren Ergebnissen für Ihr Unternehmen führt.

Repetitive und administrative Aufgaben auslagern

Leistungsträger widmen sich gerne spannenden und herausfordernden Aufgaben, die sichtbare Ergebnisse bringen. Doch häufig geht mit diesen Aufgaben ein beträchtlicher bürokratischer und organisatorischer Aufwand einher. Diese vermeintlich einfachen, aber zeitraubenden administrativen Tätigkeiten wie Recherche, Buchungen oder Ablage werden oft von hoch qualifizierten Mitarbeitern “nebenbei” erledigt. Dies kann bei Leistungsträgern Frustrationen auslösen. Deshalb sollten Sie für solche Aufgaben nach Möglichkeit Assistenz-Kräfte einstellen oder sie ganz auslagern. So haben Ihre besten Mitarbeiter die Chance, sich ganz ihren Kernkompetenzen zu widmen und bestmögliche Arbeit für Ihr Unternehmen zu leisten.

Zugehörigkeitsgefühl erzeugen

Wenn sich Ihre Mitarbeiter als Teil einer Familie fühlen, werden sie weniger dazu neigen, Ihr Unternehmen zu verlassen. Gerade Millennials achten auf ein attraktives Arbeitsumfeld, zu dem neben flexiblen Arbeitszeiten auch regelmäßige Team-Events, Mitarbeiterrabatte oder Essenszuschüsse zählen. Neben solchen Incentives sollte allerdings die persönliche Wertschätzung nicht vergessen werden. Eine offene und direkte Kommunikation und Belohnung von überdurchschnittlichen Leistungen gehört ebenfalls zu einem attraktiven Arbeitsumfeld. Nur wenn Sie sich auf Augenhöhe mit Ihren Mitarbeitern austauschen, werden diese ein richtiges Zugehörigkeitsgefühl entwickeln.

Fazit

Gute Mitarbeiter sind heutzutage begehrt und haben eine hohe Erwartungshaltung. Sie wünschen sich spannende Aufgaben, konkrete Perspektiven und eine tolle Arbeitsatmosphäre. Wenn Sie dies anbieten, steigern Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre besten Mitarbeiter lange bleiben und im besten Fall sogar zu Markenbotschaftern für Ihr Unternehmen werden.

Bild: © Getty Images/Rawpixel

Tina Schäfer

Tina Schäfer

Tina Schäfer ist Expertin für Employer Branding und digitale Kommunikationsstrategien.

Als Unit Director und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Vogel Corporate Media GmbH, berät sie Marken und Unternehmen im Bereich Employer Branding und unterstützt sie bei der Entwicklung einer positiven Arbeitgebermarke. Zudem konzipiert sie digitale Kommunikationsstrategien für die interne und externe Unternehmenskommunikation.